Golden River

Monatlicher Impuls

Feel it, do it!

Rhythmen sind körperlich. Rhythmen sind immer verkörpert. Sie sind gefühlt. «If you’re feeling it, you’re doing it!» Man kann sich den Rhythmen nur sehr begrenzt mit dem Verstand nähern, und es bleibt immer ein Nähern. Der Körper verkörpert die Rhythmen.

Fluss sein. RIVERSein.

Es ist da, nach 30 Jahren: Das Buch der Bewegung. 30 Jahre der Praxis und der konstanten Reflexion. Hier ein paar Ausschnitte daraus. Die Fotos sind im letzten RIVERS-Workshop entstanden.

Videos

Standing At the Beach for One Hour

Martin Schmid

A Little Summer Yoga Practice

Martin Schmid

RIVERS Workshop Preparation

Martin Schmid

Musik & Sounds

AroYoga Theme

play_arrow
Play

Musik vom RIVERS Retreat Januar 2019

play_arrow
Play

Spectrum Music 8

play_arrow
Play

No Title So Far

play_arrow
Play

Erinnerungen

Der Körper vergisst nicht

Es fällt vor allem auf, wenn wir nach Korsika und zurück fahren. Da muss ich mich verrenken. Und zwar an der Zahlstation, wenn ich das Münz entgegennehme. Dass ich meine linke Hand nicht so weit drehen kann wie meine rechte. Und diese dreht sich so weit, wie Hände sich halt eigentlich drehen. Ich kann also auch sagen: Ich kann meine linke Hand nicht so weit drehen, wie das jeder andere tut, der an der Zahlstation an der italienischen Autobahn sein Rückgeld entgegennimmt.

Yes, Sir!

«Yes, Sir!», hatte er gesagt und mit dem Kopf gewackelt.

Ein Fluss ohne Grenzen

Ich bin eigentlich multikulturell aufgewachsen. Und das in der schön behüteten Schweiz. Von den Indern in der Wohnung unter uns habe ich schon erzählt (siehe „Lichtgestalten oder Licht gestalten“). Man roch, wenn sie da waren, und zwar sehr weit. Denn mindestens einer von ihnen war der Koch – und tat den ganzen Tag nichts Anderes, als Koch zu sein.

Peitschen und Kompass

Ganz knapp nur bin ich dem SWAT-Team entkommen. Dafür hatte ich auch keinen Auftritt im amerikanischen Fernsehen. Ich hatte mir ein Tattoo stechen lassen. 12 Stunden sitzen an zwei Tagen. Am Rücken, da wo es wirklich weh tut. Auf einer Schmerzskala von 1 bis 10 war es stellenweise bei 9,5. Eine 9 bedeutet so viel wie schreien, ausflippen, das Weite suchen und nie mehr zurückkehren; die 9,5 bedeutet vor Schmerz schon fast ohnmächtig sein und das alles hinter sich lassen, gute Nacht. Doch ich schrie nicht, und ich gab meine Macht nicht ab.

Hallende Stille

Wenn Stille sich auf uns senkt oder wir sie brechen. Einmal, in Korsika, an einem lauen Herbstabend. Unser Grüppchen hatte sich zusammengefunden, um zu speisen, zu reden, zu lachen und zu diskutieren. Eine Diskussion zwischen zwei Teilnehmern wurde engagierter. Über was sie diskutierten, weiß ich nicht mehr. Auf dem Höhepunkt, das heißt kurz vor der Eskalation, an jener Stelle, an der man eingestehen müsste, dass man eigentlich über gar nichts diskutiert hat, sondern nur seine Position verteidigte, wurden sie und wir alle still.